Samstag, 26. August 2017

Der Eistobel im Westallgäu

Liebe Leserrinnen und Leser,

in den vergangenen Urlaubswochen konnte ich einige neue Ausflugsziele im Allgäu testen. 
Dennoch habe ich mich dazu entschieden, Euch heute ein Ausflugsziel vorzustellen, das ich immer wieder sehr gerne zusammen mit meiner Familie besuche: Der Eistobel zwischen Ebratshofen und Riedholz im Westallgäu. 

Der Eistobel ist ein wunderschönes und auch Eines der bekanntesten Naturerlebnisse im Allgäu. Darüber hinaus bietet dieses Ausflugsziel an den heißen Tagen außerdem eine willkommene Abkühlung. 

Der Zutritt in den Eistobel ist von zwei Stellen aus möglich. Der Haupteingang befindet sich auf der Argentalbrücke zwischen Grünenbach und Riedholz. 
Wir wählen jedoch immer den Zugang von der Ebratshofener Seite aus. Der Eintritt in den Eistobel ist gebührenpflichtig (Kleingeld mitnehmen - keine Wechselmöglichkeiten am Kassenautomaten des Drehkreuzes). 

Über die Staatsstraße 2001 erreicht man von Sinratshofen in Richtung Ebratshofen fahrend den Parkplatz des Eistobels am Schüttentobel kurz vor dem Ortseingang von Ebratshofen.

Zunächst überqueren wir die Staatsstraße und halten uns für einen kurzen Moment rechts. Anschließend folgen wir dem Wegweiser Richtung Eistobel über eine Fußgängerbrücke und biegen anschließend nach links ab. Wir kommen vorbei am Seniorenheim, bevor uns ein schmaler Pfad aufnimmt und in einer guten halben Stunde zum Eingangstor des Eistobels führt.
So erreichen wir zunächst den Stausee mit der 50 Meter hohen steilen Felswand.

Ab hier verläuft der Weg auf circa zwei Kilometern Länge meist parallel zur Argen durch den Eistobel - vorbei an schönen Wasserfällen, Strudellöchern, beruhigten Bachläufen mit Kiesbänken die zum Pause machen einladen und vielem mehr. 
Sollte man für die Pause eine der Kiesbänke planen, sollte man ggf. Badesachen oder Wechselkleidung mitnehmen.
 

Es gibt also viele unterschiedliche schöne und eindrucksvolle Naturerlebnisse im Eistobel zu bewundern. Das macht den Eistobel zu einem absolut spannenden und abwechslungsreichen Ausflugsziel für Klein und Groß. 

Spätestens am Aufgang zur Argentalbrücke kehren wir wieder um und laufen zurück in Richtung Ebratshofen.
Für Kinderwagen ist der Eistobel leider nicht geeignet.
Da die Wege häufig feucht und glitschig sind, ist ein festes Schuhwerk mit gutem Profil ein absolutes Muss!
Für Kinder unter drei bis vier Jahren ist der gesamte Weg erfahrungsgemäß zu anstrengend. Hier empfehle ich, eine Tragevorrichtung für Kinder (z.B. eine Kraxe) mitzunehmen.
Dann steht Euch aber bestimmt nichts mehr für einen schönen Ausflug im Wege.

Viel Spaß im Eistobel!
Euer Markus