Sonntag, 12. März 2017

Wanderung entlang der Östlichen Günz / Teufelsküche

Heute führt uns mein neuester Ausflustipp in die "Teufelsküche" im östlichen Günztal zwischen Ronsberg und Obergünzburg.
Ausgangspunkt für unseren zweigeteilten Spaziergang ist der Parkplatz bei der Schlossmühle Liebenthann an der ST2012 zwischen Ronsberg und Obergünzburg.

Ausgedientes Wasserrad am Parkplatz
Wir überqueren zuerst die Staatsstraße (bitte Vorsicht!) und gehen auf dem geteerten Sträßchen hinüber zur Schlossmühle Liebenthann, an der wir aber vorbeilaufen.


Auf dem Weg zur Schlossmühle Liebenthann
Dann biegen wir vor den nächsten Häusern nach rechts auf den geteerten und damit auch für Ausflügler mit Kinderwagen gut geeigneten Weg in Richtung Ronsberg ab. Dieser Weg führt für eine gute dreiviertel bis Stunde entlang der östlichen Günz, die sich gemütlich durch die Wiesen hindurch schlängelt. 
Bei der Schlossmühle Liebenthann
Die östliche Günz

Wir folgen diesem geteerten Rad- und Wanderweg bis nach Ronsberg hinein. Ausflügler mit Kinderwagen sollten hier wieder umkehren, denn der weitere Weg durch den Wald zur Teufelsküche ist nicht geeignet für Kinderwagen. Die anderen gehen im Ort weiter in Richtung Ortsmitte, wo sie die Hauptstraße überqueren und dann in südlicher Richtung zum Skilift weiter gehen.
Blick auf den Hang neben dem Ronsberger Skilift
Bei der Talstation des Schlepplifts führt ein Wanderweg in den Wald hinein. Diesem stetig leicht ansteigenden Wald-Wanderweg folgen wir bis wir irgendwann die sogenannte Teufelsküche erreichen. Hier ragen große Steine und Felsformationen vom Boden aus empor.
Die Teufelsküche

Felsformationen in der Teufelsküche
Die Teufelsküche lädt zum "Erforschen" der Felsen oder zum "verstecken spielen" für Groß und Klein ein. Dem Weg weiter folgend erreichen wir nach gut zehn Minuten wieder den Ausgangspunkt unseres Ausflugs.

Die gesamte Gehdauer liegt bei ca. zwei bis zwei-einhalb Stunden.

Wer nun noch Lust hat, kann zum Abschluss dieses Ausflugs noch in der Schloßmühle einkehren. Die Gastrononomie der Schlossmühle Liebenthann hat jedoch nur von April bis Ende Oktober geöffnet.

Viel Spaß in der Teufelsküche wünscht Euch

Euer Markus

Montag, 27. Februar 2017

Die Kinder-Allgäuseiten suchen die schönsten Kinderspielplätze im Allgäu

Die Kinder-Allgäuseiten suchen in diesem Jahr die schönsten Kinder-Spielplätze im Allgäu. 
Dabei bin ich auf Eure Mithilfe angewiesen und freue mich über Eure Vorschläge.
Hier findet Ihr weitere Informationen zu meiner Suche nach den schönsten Spielplätzen im Allgäu.

Mittwoch, 15. Februar 2017

Ausflug zu den Giganten der Skipisten


Mein Vorschlag von heute zählt wohl eher zur Kategorie "Männerausflug".

Am späten Nachmittag fahren wir nach Nesselwang zum Skigebiet Alpspitzbahn. Die Ankunftszeit am Parkplatz ist - wie geplant - gegen 16 Uhr, also so um das Betriebsende der Lifte herum. 
Während noch die letzten Skifahrer und Snowboarder auf den Pisten den Berg herunterfahren, nutzten wir die Zeit für ein bisschen Bobfahren und Rodeln an einem kleinen Hang neben der Piste. 


Bis - ja bis die ersten Pistenraupen aus ihrer Garage herauskommen und dann langsam damit beginnen, die Hauptpiste für das spätere Nachtskifahren zu präparieren. Während der Papa noch schnell die Bobs im Auto verstaut marschieren die beiden Jungs schon einmal los in Richtig der Talstation der Alpspitzbahn. Denn von dort aus hat man einen guten Blick auf den unteren Teil der Skipiste und kann so gut zusehen, wie sich die schweren Maschinen scheinbar mühelos den Berg hinauf und dann später auch wieder hinab bewegen um so die Pisten zu präparieren. 


So schauen wir eine gute Stunde lang den Pistenraupen zu, bis wir genug gesehen haben und langsam wieder in Richtung Parkplatz zu unserem Auto gehen.
Am Auto gibt's dann noch eine kleine Brotzeit mit 'nem warmen Tee bevor wir wieder zurück nach Hause fahren. 


Gut, ich gebe zu, dass dieser Ausflug-Tipp gewiss nicht nach jedermanns Geschmack ist - aber uns begeistern die Pistenraupen bei der Arbeit jedes Mal wieder auf's Neue. Und somit bin ich mir sicher, dass es im nächsten Jahr gewiss wieder einen Besuch bei den Pistenraupen geben wird!


Wer von Euch auch Lust auf solch einen Ausflug hat, für den oder die möchte ich unbedingt eine Warnung aussprechen:

Passt bitte immer gut auf Euch und Eure Kinder auf, wenn Ihr Euch auf der Skipiste oder auch am Rand davon aufhaltet. Es kommen einerseits immer wieder noch Skifahrer und Snowboarder die Pisten herunter gefahren und andererseits sind die Pistenraupen sehr schwerfällig und die Sicht aus dem Fahrerhaus ist überwiegend für den Blick nach vorne ausgelegt. Was also direkt hinter oder seitlich der Maschine passiert, kann ein Pistenraupenfahrer nicht sehen. Ein ausreichender Sicherheitsabstand ist also wirklich dringend erforderlich!

Und noch ein Hinweis: Wer ausschließlich auf die Marke Pistenbully von Kässbohrer steht, sollte sich ein anderes Skigebiet als das in Nesselwang aussuchen. Dort sind überwiegend Maschinen der Marke Prinoth im Einsatz. Nur ein kleiner Pistenbully präpariert dort im unteren Bereich die Funparks. 


Auf den einzigen "Roten" - ein Pistenbully 600W, der im letzten Jahr auch noch in Nesselwang im Einsatz war, warteten wir in diesem Jahr vergebens - vielleicht wird er jetzt aber auch eher im oberen Bereich eingesetzt.

Markus

Samstag, 11. Februar 2017

Die Kinder-Allgaeuseiten.de auf der Messe "meinLeben! Allgäu" am 4./5. März 2017 in Kempten

Am 4. und 5. März findet die Messe "meinLeben! Allgäu" in Kempten in der BigBox statt und ich darf dort meine Internetseiten www.kinder-allgaeuseiten.de und auch diesen Blog www.familienausfluege-allgaeu.de in der Sonderschau "mein Kind und ich" präsentieren.

Wer etwas mehr über meine Internetauftritte und mich als Webmaster erfahren möchte, hat an diesen beiden Tagen die einmalige Gelegenheit dazu. Ihr findet mich dort unter der Standnummer 128.
Ich freue mich schon heute über Euren Besuch an meinem Messestand und auch gerne über Eure Vorschläge, weitere Ausflugtipps und vieles mehr!


Euer Markus

Sonntag, 29. Januar 2017

Winterspaziergang rund um den Alatsee

Mein heutiger Ausflugtipp führt uns ins Ostallgäu, in die Nähe von Füssen, nämlich an den Alatsee.
Blick auf den zugefrorenen Alatsee
Unser Ausflug beginnt am gebührenpflichtigen Parkplatz (momentan 2,- pro Tag) am See. Von dort aus geht es in wenigen Minuten hinunter zum See. Am See halten wir uns rechts und folgen dem nicht geräumten Seerundweg. Da der Weg nicht geräumt wird, können die Eltern die Kinder im Rodel sitzend um den See herum hinter sich her ziehen. Zumindest bis zum Restaurant an der Ostseite des Sees ist das möglich. Ab dort führt eine geteerte (und geräumte) Straße weiter am See entlang und zurück zum Parkplatz. 
Die Wegweiser zeigen für diesen Rundweg eine Gehzeit von einer halben Stunde an. Mit Kindern kann es aber auch deutlich länger dauern, bis man zurück am Parkplatz ist - wir haben dafür eine gute Stunde benötigt. 

Blick über den zugefrorenen Alatsee

Übrigens: Entlang des Weges sind Schautafeln aufgestellt, in denen den Betrachtern diverse heimische Vogelarten vorgestelt werden.
Tafel des Vogellehrpfads rund um den Alatsee
Zum Rodeln bietet sich direkt am See (leider) nur der Weg hinauf zur Saloberalm an.

Trotzdem kann ich den Alatsee für einen schönen, nicht zu langen, Winterspaziergang absolut empfehlen.
Weitere Informationen rund um den Alatsee findet Ihr hier.

Euer Markus


Samstag, 14. Januar 2017

Ein Ausflug ins Freizeitbad Cambomare

Mein heutiger Vorschlag führt uns nach Kempten in das Freizeitbad Cambomare.

Die Badewelt des Allgäuer Erlebnisbads Cambomare bietet einen abwechslungsreichen Badespaß für Eltern und Kinder.
Es bietet einen großzügig angelegten Kleinkinderbereich, ein Sportbecken, eine Schwimmlagune, einen Strömungskanal, ein beheitztes Außenbecken,Sprungtürme und zwei Rutschen. Es ist also für jede Altersklasse etwas geboten.
Die Schwimmlagunge im Cambomare
Wir hatten das Glück, dass bei unserem kleinen Familienausflug an einem Freitag Vormittag das Cambomare relativ leer war (siehe Bild). So wurde der Ausflug für alle zu einem großen Erlebnis, bei dem sogar die Eltern etwas vom Alltag abspannen konnten ;-).

Wer zeitlich etwas flexibler ist, sollte  den Montag oder Mittwoch zwischen 10 Uhr und 16 Uhr (außer an Feiertagen und in den Ferien) für den Ausflug ins Cambomare wählen, denn dann erhalten Familien einen vierstündigen Aufenthalt zum Preis von zwei Stunden!

Im Cambomare werden übrigens auch verschiedene Schwimmkurse und Babyschwimm-Kurse angeboten

Viel Spaß im Cambomare wünscht 
Euer Markus

Dienstag, 3. Januar 2017

In den Weihnachtsferien - Teil 2

Hallo zusammen!

Zunächst möchte ich allen Leserinnen und Lesern ein gutes neues Jahr 2017 wünschen.

Und endlich ist er da - der lang ersehnte Schnee! 
Da wird die Stimmung erst so richtig weihnachtlich, wenn man bei beginnender Dämmerung durch den Schnee läuft, vorbei an weihnachtlich geschmückten Häusern und Gärten sowie beleuchteten Tannenbäumen. 

Deshalb ist mein heutiger Vorschlag für Euren Familienausflug auch sehr einfach und simpel:

Egal, ob Ihr daheim seid oder gerade Urlaub macht, fast in jedem Ort sind in den Kirchen Weihnachtskrippen aufgestellt, die man kostenfrei besichtigen kann. Je nach Größe der Krippe könnt Ihr zusammen mit Euren Kindern so Einiges in den Krippen entdecken und bewundern. 
Die Weihnachtskrippe im Kloster Ottobeuren.
Ausschnitt aus der Ottobeurer Weihnachtskrippe.

Den Besuch der Krippe könnt Ihr gut in euren Winterspaziergang kombinieren, eventuell mit einer kleinen Einkehr in einem Café, wo es ein kleines gemischtes Eis zu Essen und / oder eine heiße Schokolade zum Trinken gibt.

Ich wünsche Euch einen schönen Winterspaziergang mit Eurer Familie!

Markus